René Pollesch

De Wikipedia, la enciclopedia libre
Saltar a: navegación, búsqueda
René Pollesch
Nacimiento 29 de octubre de 1962 (52 años)
ciudad de Dorheim,
municipio de Friedberg,
estado de Hesse,
Alemania Bandera de Alemania
Nacionalidad alemana
Ocupación escritora, dramaturga, cineasta, libretista de ópera
Lengua de producción literaria alemán
Lengua materna alemán
[editar datos en Wikidata ]

René Pollesch (Dorheim, 29 de octubre de 1962) es una cineasta, escritor y dramaturgo alemán.

Desde 1983 a 1989 estudió con Andrzej Wirth y Hans-Thies Lehmann en el Instituto de Estudios Aplicados de Teatro en la Universidad de Giessen.[1] [2]

En 2001 ganó el premio Mülheimer Dramatikerpreis por World wide web-slums.[3] y en 2006 otro premio por Cappuccetto Rosso.[4]

Obras de teatro[editar]

  • 1999: Heidi Hoh.
  • 1999-2000: Java in a box 1–10.
  • 2000: Heidi Hoh arbeitet hier nicht mehr
  • 2000: JavaTM zeigt Gefühle
  • 2000: Www-slums 1–7
  • 2000: Frau unter Einfluss
  • 2001: Ufos & Interviews
  • 2001: Www-slums 8, 9 & 10
  • 2001: Heidi Hoh 3 – Die Interessen der Firma können nicht die Interessen sein, die Heidi Hoh hat
  • 2001: Stadt als Beute (Prater, en Berlín).
  • 2001: Volksbühne (Prater).
  • 2001: Insourcing des Zuhause.
  • 2001: Menschen in Scheisshotels
  • 2001: Smarthouse
  • 2002: Stadt als Beute 2
  • 2002: Sex Prater (Berlín).
  • 2002: Der Kandidat (1980).
  • 2002: Sie leben!
  • 2002: 24 Stunden sind kein Tag
  • 2003: Soylent green ist Menschenfleisch, sagt es allen weiter
  • 2003: Freedom, beauty, truth & love – Das revolutionäre Unternehmen
  • 2003: Människor på skithotell (Rikstheater Stockholm).
  • 2003: Splatterboulevard
  • 2003: Der Leopard von Singapur
  • 2003: Sex (Sao Paulo).
  • 2004: Telefavela
  • 2004: Svetlana in a Favela
  • 2004: Pablo in der Plusfiliale
  • 2004: Hallo Hotel...!
  • 2004: Stadt ohne Eigenschaften
  • 2005: Prater-Saga: 1000 Dämonen wünschen dir den Tod
  • 2005: Two-Pence two-Pence und die Voodoothek
  • 2005: In diesem Kiez ist der Teufel eine Goldmine
  • 2005: Diabolo – Schade
  • 2005: daß er der Teufel ist
  • 2005: Die Magie der Verzweiflung
  • 2005: Der okkulte Charme der Bourgeoisie bei der Erzeugung von Reichtum
  • 2005: Häuser gegen Etuis
  • 2005: Cappuccetto Rosso (Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlín).
  • 2005: Schändet eure neoliberalen Biographien! (Münchner Kammerspiele).
  • 2005: Notti senza cuore – Life is the new hard! (Volksbühne Berlín).
  • 2005: Menschen im Etui (Staatstheater Hannover).
  • 2006: Strepitolino – i giovanotti disgraziati (Volksbühne, Berlín).
  • 2006: Soylent green is money (benisan pit – tpt, Tokyo).
  • 2006: Wann kann ich endlich in einen Supermarkt gehn und kaufen was ich brauche allein mit meinem guten Aussehen? (Staatstheater Stuttgart).
  • 2006: L'affaire Martin! Occupe-toi de Sophie! Par la fenetre, Caroline! Le marriage de Spengler. Christine est en avance. (Volksbühne Berlín).
  • 2006: Das purpurne Muttermal (Burgtheater Viena).
  • 2007: Tod eines Praktikanten (Volksbühne Berlín).
  • 2007: Solidarität ist Selbstmord (Münchner Kammerspiele).
  • 2007: Ragazzo dell'Europa (TRWarszawa).
  • 2007: РРШ/Rollende Road Schau (Druzba 1, The Lake/Sofia).
  • 2007: Liebe ist kälter als das Kapital (Staatstheater Stuttgart).
  • 2007: Diktatorengattinnen I (Volksbühne Berlín).
  • 2007: Die Welt zu Gast bei reichen Eltern (Thalia Theater, en Hamburgo).
  • 2007: Hallo Hotel Nachtportier (Volksbühne Berlín).
  • 2007: Seid hingerissen von euren tragischen Verhältnissen (Universität der Künste Berlín).
  • 2008: Darwin-Win & Martin Loser-Drag King & Hygiene auf Tauris (Volksbühne Berlín).
  • 2008: Tal der fliegenden Messer (Mülheim/Volksbühne).
  • 2008: Fantasma (Burgtheater).
  • 2009: Du hast mir die Pfanne versaut, du Spiegelei des Terrors (Volksbühne, Berlín).
  • 2009: Ping Pong d'Amour (Münchner Kammerspiele).
  • 2009: Ein Chor irrt sich gewaltig (Volksbühne Berlín).
  • 2009: Wenn die Schauspieler mal einen freien Abend haben wollen, übernimmt Hedley Lamarr (Staatstheater Stuttgart).
  • 2009: JFK (Thalia Theater Hamburg).
  • 2009: Cinecittà Aperta (Mülheim/Volksbühne).
  • 2009: Calvinismus Klein (Schauspielhaus Zürich).
  • 2010: Ich schau dir in die Augen, gesellschaftlicher Verblendungszusammenhang! (Volksbühne Berlín).
  • 2010: Mädchen in Uniform (Deutsches Schauspielhaus).
  • 2010: Peking-Opel (Akademietheater, Viena).
  • 2010: Der perfekte Tag (Volksbühne Berlín).
  • 2010: Drei Western (Staatstheater Stuttgart).
  • 2010: Sozialistische Schauspieler sind schwerer von der Idee eines Regisseurs zu überzeugen (Schauspiel Frankfurt).
  • 2010: XY Beat (Münchner Kammerspiele).
  • 2011: Schmeiß Dein Ego weg! (Volksbühne Berlín).
  • 2011: Was du auch machst, mach es nicht selbst (Stadttheater Freiburg).
  • 2011: Fahrende Frauen (Schauspielhaus Zürich).
  • 2010: Die Kunst war viel populärer, als ihr noch keine Künstler wart! (Volksbühne Berlín).
  • 2010: Jackson Pollesch (TR-Warszawa).
  • 2010: Die Liebe zum Nochniedagewesenen (Akademietheater (Viena).
  • 2012: Kill your Darlings! Streets of Berladelphia (Volksbühne Berlín).
  • 2012: Wir sind schon gut genug! (Schauspiel Frankfurt).
  • 2012: Eure ganz großen Themen sind weg (Münchner Kammerspiele).
  • 2012: Neues vom Dauerzustand (Deutsches Schauspielhaus).
  • 2012: Don Juan (Volksbühne Berlín),
  • 2012: Macht es für euch! (Schauspielhaus Zürich).
  • 2013: Cavalcade (Akademietheater, en Viena).

Ópera[editar]

Literatura[editar]

  • René Pollesch, Wohnfront 2001-2002, hg. von Bettina Masuch / Volksbühne Berlín. Alexander Verlag, Berlín 2002.
  • René Pollesch, www-slums, hg. von Corinna Brocher. Rowohlt TB, Reinbek 2003.
  • René Pollesch, 24 Stunden sind kein Tag, Synwolt-Verl., 2003.
  • René Pollesch, Zeltsaga - Polleschs Theater 2003/2004, Lenore Blievernicht (Hg.). Synwolt, Berlín 2004.
  • René Pollesch: Prater-Saga, hg. von Aenne Quinones / Volksbühne Berlín. Alexander Verlag, Berlín 2005.
  • Die Überflüssigen, Hg. Volksbühne Berlín / Malte Ubenauf. Der Band enthält Beiträge von und über René Pollesch. Alexander Verlag Berlín 2007
  • R. P.: Requiem fürs Programmheft. Nachruf auf Baudrillard, in Theater heute, H. 4, April 2007 S. 1 - 3
  • René Pollesch: Liebe ist kälter als das Kapital, hg. von Corinna Brocher & Aenne Quinones Rowohlt TB, Reinbek 2009.

Filmografía[editar]

Radioteatros[editar]

  • 2000: Heidi Hoh (DLR/WDR).
  • 2001: Heidi Hoh arbeitet hier nicht mehr (DLR).
  • 2002: Heidi Hoh 3. Die Interessen der Firma können nicht die Interessen sein, die Heidi Hoh hat (DLR).
  • 2007: Tod eines Praktikanten (DLR).

Premios[editar]

  • 2001: Mülheimer Dramatikerpreis por World wide web-slums
  • 2006: Mülheimer Dramatikerpreis por Cappuccetto Rosso
  • 2009: Publikumspreis des Mülheimer Dramatikerpreises por Fantasma
  • 2012: Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis por sus obras de teatro.

Referencias[editar]

  1. Löschner, Claudia: "Pollesch, René". En Wilhelm Kühlmann: Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraums (págs. 294-295). Berlín/Nueva York, 2010.
  2. "New German dramatic art". En el sitio web Goethe.de.
  3. «Mülheimer Dramatikerpreis für René Pollesch». Frankfurter Allgemeine Zeitung. 11 de junio de 2001. 
  4. Marcus, J. S. (17 de agosto de 2007). «Theater With a Biting View of Society». Wall Street Journal. 
  5. Artículo en el diario Der Spiegel, 3 de abril de 2010.

Enlaces externos[editar]