Marieluise Fleißer

De Wikipedia, la enciclopedia libre
Saltar a: navegación, búsqueda
Marieluise Fleißer
220px
Sello conmemorativo
Información personal
Nacimiento 23 de noviembre de 1901
Ingolstadt
Fallecimiento 2 de febrero de 1974
Ingolstadt
Información profesional
Ocupación escritora
Distinciones
[editar datos en Wikidata]

Marieluise Fleißer (Ingolstadt, 1901 - ibídem, 1974) fue una dramaturga alemana

Hizo estudios de teatro en Múnich y poco a poco fue consagrándose como uno de los nombres más importantes de la escena teutona.

Entre sus obras más importantes, cabe destacar Fegefeuer in Ingolstadt (Purgatorio en Ingolstadt, 1926) y Pioniere in Ingolstadt (Pioneros de Ingolstadt).

Obra[editar]

  • Fegefeuer in Ingolstadt (1926), ursprünglich "Die Fußwaschung"
  • Pioniere in Ingolstadt (1928)
  • Ein Pfund Orangen und neun andere Geschichten (1929)
  • Der Tiefseefisch (1930)
  • Mehlreisende Frieda Geier. Roman vom Rauchen, Sporteln, Lieben und Verkaufen. (1931)
  • Andorranische Abenteuer (1932)
  • Karl Stuart (1937)
  • Der starke Stamm (1946)
  • Avantgarde, Erzählungen (1963)
  • Abenteuer aus dem Englischen Garten, Erzählungen (1969)
  • Die Dreizehnjährigen (1923)
  • "Der Apfel" (1925)
  • "Die Stunde der Magd (1925)
  • "Die Ziege (1926)
  • Das Pferd und die Jungfer (1949)
  • Eine ganz gewöhnliche Vorhölle (1963/72)
  • "Die im Dunkeln (1965)
  • Ich ahnte den Sprengstoff nicht (1973)

Literatura[editar]

  • Günther Rühle (ed.) Materialien zum Leben und Schreiben der Marieluise Fleißer. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1973, ISBN 3-518-00594-4.
  • Jung-Jun Lee. Tradition und Konfrontation. Die Zusammenarbeit von Marieluise Fleisser und Bertolt Brecht, Lang, Frankfurt a.M. 1992, ISBN 3-631-44739-6.
  • Ulrike Prokop. Wie viele Geschichten in einer? Zu der Erzählung "Stunde der Magd" von Marieluise Fleißer. In: Freiburger literaturpsychologische Gespräche, v. 17. Königshausen & Neumann, Würzburg 1998.
  • Gérard Thiériot. Marieluise Fleisser (1901–1974) et le théâtre populaire critique en Allemagne. Ed. Peter Lang, Collection Contacts, Theatrica 19, Berne u. a. 1999, ISBN 3-906762-02-5.
  • Maria E. Müller, Ulrike Vedder (ed.) Reflexive Naivität. Zum Werk Marieluise Fleißers. E. Schmidt, Berlin 2000, ISBN 3-503-04961-4.
  • Carl-Ludwig Reichert. Marieluise Fleißer. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 2001, ISBN 3-423-31054-5.
  • Elfi Hartenstein, Annette Hülsenbeck. Marieluise Fleißer – Leben im Spagat. ed. ebersbach, Berlin 2001, ISBN 3-934703-25-9.
  • Walter Fähnders, Helga Karrenbrock (ed.) Autorinnen der Weimarer Republik. Aisthesis Verlag, Bielefeld 2003, ISBN 3-89528-383-5. (Aisthesis Studienbuch 5)
  • Hiltrud Häntzschel. Marieluise Fleißer: Eine Biographie. Insel Verlag, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-458-17324-3.
  • Christiane Solte-Gresser. Liebesdiskurse der Sprachlosigkeit. Zur Poetik der Dienstmädchenliebe. In: Cahiers d'études germaniques. 55 (2008): 49–61.
  • Klaus Gültig. Irrtümer und eine ehrenrührige Unterstellung – Korrekturen zu Hiltrud Häntzschels Publikationen über Marieluise Fleißer. In: Schriftenreihe der Marieluise-Fleißer-Gesellschaft. Heft 7. Ingolstadt 2009.
  • Christiane Solte-Gresser. Alltag als Grenzerfahrung: Das Alltägliche zwischen Gefängnis und Fluchtraum bei Marieluise Fleißer. In: Dies.: Spielräume des Alltags. Literarische Gestaltung von Alltäglichkeit in deutscher, französischer und italienischer Erzählprosa (1919–1949). Königshausen&Neumann, Würzburg 2010. ISBN 978-3-8260-4417-5, p. 169–231.
  • Ina Brueckel. Ich ahnte den Sprengstoff nicht : Leben und Schreiben der Marieluise Fleisser, Freiburg i. Br. Kore, 1996

Enlaces externos[editar]