Eugen Fischer

De Wikipedia, la enciclopedia libre
Saltar a: navegación, búsqueda
Eugen Fischer
Bundesarchiv Bild 183-1998-0817-502, Berlin, Kundgebung an der Universität.jpg
Fischer al centro, en el nuevo auditorio de la Universidad de Praga, 1934
Nacimiento 1874
Karlsruhe
Fallecimiento 1967 (93 años)
Friburgo de Brisgovia
Nacionalidad Alemania
Ciudadanía alemán nazi
Ocupación científico , profesor de medicina, antropología y eugenesia
[editar datos en Wikidata ]

Eugen Fischer (5 de julio de 18749 de julio de 1967) fue un científico, profesor de medicina, antropología y eugenesia alemán nazi. Durante la Segunda Guerra Mundial él fue el responsable de estudiar la higiene racial para enviar a los judíos a exterminar. El consideraba racialmente defectuosos a los bastardos y a los enfermos mentales.

Obra[editar]

  • Beiträge zur Anatomie der weiblichen Urogenitalorgane des Orang-Utan. 1898
  • Rassen und Völker. 1912
  • Die Rehobother Bastards und das Bastardierungsproblem beim Menschen. Jena 1913; reimpreso Adeva, Graz 1961
  • Das Problem der Rassenkreuzung beim Menschen. Speyer & Kaerner, Freiburg 1914
  • Die Anfänge der Anthropologie an der Universität Freiburg. 1926
  • Deutsche Köpfe nordischer Rasse. Lehmann, Múnich 1927
  • Rasse und Rasse-Entstehung beim Menschen. Ullstein, Berlin 1927
  • mit Gustav Schwalbe: Anthropologie. In: Kultur der Gegenwart. 1923
  • mit Erwin Baur und Fritz Lenz: Menschliche Erblichkeitslehre und Rassenhygiene (Eugenik). Lehmann, München 1921, Lizenzausgaben in England (1931) und Schweden (1925), Titelbild des Buches: [1] [1]
  • Der völkische Staat, biologisch gesehen. In der Berliner Universität gehaltene Rede. Junker & Dünnhaupt 1933
  • Der Begriff des völkischen Staates, biologisch betrachtet. Rede am 29. Juli 1933. Preuß. Druckerei- u. Verl.
  • Erbe als Schicksal. Vortrag, gehalten auf der 8. Techn. Tagung des Vereins für die bergbaulichen Interessen in Essen am 20. Juni 1939
  • Zur Rassenfrage der Etrusker. 1938
  • Versuch einer Phänogenetik der normalen körperlichen Eigenschaften des Menschen. 1939
  • Die menschlichen Rassen als Gruppen mit gleichen Gen-Sätzen. 1940
  • Die Wissenschaft vom Menschen. Anthropologie im 20. Jahrhundert. In: Hans Schwerte & Wilhelm Spengler (Hgg): Forscher und Wissenschaftler im heutigen Europa. Erforscher des Lebens: Mediziner... Reihe: Gestalter unserer Zeit, vol. 4. Stalling, Oldenburg 1955, pp. 272–287 (wegen der SS-Abkunft der Hgg. ist eine genaue Betrachtung des Artikel ratsam. Dieser Essay ist die Einleitung zum 3. Teil des Buches, der aus 5 verschiedenen Artikeln besteht. Einer davon würdigt E. F. selbst positiv, siehe Lit.)

Literatura[editar]

  • Otto Aichel (ed.) Eugen Fischer zum 60. Geburtstag. Gewidmet von seinen Schülern und Freunden sowie dem Verlag. In: Zeitschrift für Morphologie und Anthropologie 34. Schweizerbart, Stuttgart 1934
  • Eugen Fischer zur Vollendung des 80. Lebensjahres am 5 de junio 1954. In: Zeitschrift für Morphologie und Anthropologie. Jahrgang 46, Heft 2, Stuttgart 1954, pp. 110–316, ISSN 0044-314x
  • Ernst Theodor Nauck. Herrn Dr. med. ... Eugen Fischer zum 80. Geburtstag. Mitteilungen zur Geschichte der vergleichenden Anatomie in Freiburg i. Br. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins. Jahrgang 102, Freiburg 1954, pp. 390–406, ISSN 0044-2607
  • Bernhard Gessler. Eugen Fischer (1874–1967). Leben und Werk des Freiburger Anatomen, Anthropologen und Rassehygienikers bis 1927. Lang, Frankfurt 2000, ISBN 3-631-35233-6
  • Niels C. Loesch. Rasse als Konstrukt. Leben und Werk Eugen Fischers. Lang, Frankfurt 1997, 2000, ISBN 3-631-31746-8
  • Peter Emil Becker. Zur Geschichte der Rassenhygiene. Reihe: Wege ins Dritte Reich, vol. 1. Thieme, Stuttgart 1988. ISBN 3-13-716901-1
  • Léon Poliakov, Josef Wulf. Das Dritte Reich und seine Denker. Berlin 1959, ISBN 3-598-04601-4, pp. 104 ff
  • Peter Weingart, Jürgen Kroll, Kurt Bayertz. Rasse, Blut und Gene. Geschichte der Eugenik und Rassenhygiene in Deutschland. 3ª ed. Frankfurt 2001, ISBN 3-518-28622-6
  • Sheila Faith Weiss. Humangenetik und Politik als wechselseitige Ressourcen. Das Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik im „Dritten Reich“. Reihe: Forschungsprogramm 17. Max-Planck-Gesellschaft, Berlin 2004, ISSN 1616-380X

Notas[editar]

  1. Volltext auf einem rechtsradikalen Server als .pdf lesbar

Enlaces externos[editar]