Karl Bonhoeffer

De Wikipedia, la enciclopedia libre
Ir a la navegación Ir a la búsqueda
Bonhoeffer.JPG
Gedenktafel Wangenheimstr 14 (Grunew) Karl Bonhoeffer.JPG

Karl Ludwig Bonhoeffer (Neresheim, Wurtemberg, 31 de marzo de 1868 - Berlín, 4 de diciembre de 1948) fue un distinguido neurólogo y psiquiatra alemán que se opuso a las teorías de Freud y Jung y a los programas del régimen nazi de esterilización que en un principio apoyó.

Fue el padre de Dietrich y Klaus Bonhoeffer, ejecutados por atentar contra Hitler.

Se casó con la nieta del teólogo Karl von Hase (1800-1890) y pianista, la condesa Paula von Hase (1874-1951) con la que tuvo ocho hijos:

  • Karl Friedrich Bonhoeffer (1899-1957) se casó con Grete von Dohnanyi, hermana de Hans von Dohnanyi. Su hijo Friedrich (1932-) trabajó en el Instituto Max Planck, donde Tobias Bonhoeffer, nacido en 1960, es director de neurobiología.
  • Ursula Schleicher (1902-1983) se casó con el profesor Rüdiger Schleicher (1895-1945) ejecutado en Berlín junto a Klaus. Su hija Renate se casó en 1943 con Eberhard Bethge, biógrafo y amigo de Dietrich Bonhoeffer.
  • Susanne Dress (1909-1991), casada con el teólogo Walter Dress (1904-1979).

Bibliografía en alemán[editar]

  • Ein Beitrag zur Kenntnis der grosstädtischen Bettel- und Vagabundentums, Berlin, 1900
  • Die akuten Geisteskrankheiten der Gewohnheitstrinker, Jena, 1901
  • Die symptomatischen Psychosen im Gefolge von akuten Infektionen und inneren Erkrankungen, Leipzig und Wien: F. Deuticke, 1910 [1]
  • Die Psychosen im Gefolge von akuten Infektionen, Allgemeinerkrankungen und inneren Erkrankerungen; in: Handbuch der Psychiatrie. Spezieller Teil, 3:1, S. 1-120; Leipzig & Wien: Franz Deuticke, 1912
  • Die exogenen Reaktionstypen. Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten. K. Bonhoeffer. Berlin, 1917, 58: 50-70.
  • Ergebnisse der Reiztherapie bei progressiver Paralyse; als Herausgeber gemeinsam mit P. Jossmann; 1932
  • Die psychiatrischen Aufgaben bei der Ausführung des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses. Mit einem Anhang Die Technik der Unfruchtbarmachung. Klinische Vorträge im erbbiologischen Kurs; als Herausgeber gemeinsam mit K. Albrecht u.a.; Berlin: Berliner Karger Verlag, März 1934
  • Die Erbkrankheiten. Klinische Vorträge im 2. erbbiologischen Kurs (Hg.),1936

Literatura (en alemán)[editar]

  • Klaus-Jürgen Neumärker: Karl Bonhoeffer. Leben und Werk eines deutschen Psychiaters und Neurologen in seiner Zeit; Leipzig: Hirzel/BSB Teubner, 1990; ISBN 3-7401-0145-8
  • Heinz A. F. Schulze: Karl Bonhoeffer, seine Persönlichkeit, sein Werk, seine Wirkung; in: Psychiatrie, Neurologie und medizinische Psychologie 33 (1981), S. 321−326
  • Klaus Jürgen Neumärker: Der Exodus von 1933 und die Berliner Neurologie und Psychiatrie. Akademische Gedenkveranstaltung der Medizinischen Fakultät des Wissenschaftlichen Rates der Humboldt-Universität zu Berlin am 2. November 1988 aus Anlass des 50. Jahrestages der faschistischen Pogromnacht; in: Charité-Annalen. Neue Folge 8 (1988); S. 226
  • Brigitte Kaderas: Karl Abrahams Bemühungen um einen Lehrauftrag für Psychoanalyse an der Friedrich-Wilhelms-Universität: Quellenedition der „Denkschrift der Berliner Psychoanalytischen Vereinigung betreffend Einführung des psychoanalytischen Unterrichts an der Berliner Universität“ und ihrer Ablehnung; in: Jahrbuch für Universitätsgeschichte I (1996)
  • Bernd Luther [u. a.]: Zur Entwicklung der Neurologie/Psychiatrie in Berlin, insbesondere am Charité-Krankenhaus; in: Charité-Annalen 2 (1982), S. 284 ff.
  • Heinz David: 275 Jahre Charité und die Verantwortung des Mediziners in der Gesellschaft; in: Charité-Annalen. Neue Folge 6 (1986); S. 16

Enlaces externos (en alemán)[editar]