Herbert Eulenberg

De Wikipedia, la enciclopedia libre
Saltar a: navegación, búsqueda
Herbert Eulenberg
Portraet Herbert Eulenberg.jpg
Nacimiento 25 de enero de 1876
Bandera de Alemania Distrito de Mülheim, Colonia, Alemania
Defunción 4 de septiembre de 1949 (73 años)
Bandera de Alemania Kaiserswerth, Alemania
Nacionalidad alemán
Ocupación Dramaturgo, cuentista, poeta, ensayista
Obras notables Schattenbilder (1910), Belinde (1913)
Firma SignaturHerbertEulenberg.jpg
[editar datos en Wikidata]

Herbert Eulenberg (Distrito de Mülheim, Colonia, 25 de enero de 1876 - Kaiserswerth, 4 de septiembre de 1949) fue un dramaturgo, cuentista, ensayista y poeta alemán, figura clave en los movimientos teatrales de los años 1920.

Estudió jurisprudencia en Berlín, Leipzig, Múnich y Bonn; y estuvo en contacto de grandes personalidades de la cultura como Hermann Hesse, Thomas Mann, Stefan Zweig, Hanns Heinz Ewers, Frank Wedekind, Gerhart Hauptmann, Lulu von Strauß und Torney, Felix Hollaender, Else Lasker-Schüler, Erich Mühsam, Peter Hille, John Henry Mackay, Herwarth Walden, Emil Ludwig, Franz Werfel o Wilhelm Schmidtbonn.

En 1911, fundó en Düsseldorf junto con Arthur Kaufmann y Adolf Uzarski, la asociación de artistas modernos Das Junge Rheinland. En 1923 impartió una serie de conferencias en Estados Unidos y sus obras fueron prohibidas por el régimen nazi.

Premios[editar]

Obras[editar]

  • Alles um Geld. Ein Stück. Leipzig 1911
  • Alles um Liebe. Eine Komödie. Leipzig 1910
  • Anna Boleyn. Berlin 1920
  • Anna Walewska. Eine Tragödie in 5 Akten. Berlin 1899
  • Ausgewählte Werke in 5 Bänden. Band 1: Lyrische und dramatische Dichtungen, Band. 2: Dramen aus der Jugendzeit, Band 3: Dramen aus dem Mannesalter, Band 4: Schattenbilder und Lichtbilder, Band 5: Erzählende Werke. Stuttgart 1925
  • Belinde. Ein Liebesstück in fünf Aufzügen. Leipzig 1913
  • Brief eines Vaters unserer Zeit. In: PAN. 1. Jahrgang, Nr. 11, 1. April 1911, S. 358–363
  • Bühnenbilder. Berlin 1924
  • Das Buch vom Rheinland. München 1931
  • Das Ende der Marienburg. Ein Akt aus der Geschichte. Stuttgart 1918
  • Das grüne Haus. Ein Schauspiel. Meiningen 1921
  • Der Bankrott Europas. Erzählungen aus unserer Zeit. 1919
  • Der Frauentausch. Ein Spiel in fünf Aufzügen. Leipzig 1914
  • Das Marienbild. in: Neue deutsche Erzähler. Band 1 (Max Brod u.a.) Paul Franke, Berlin o. J. (1930)
  • Der Morgen nach Kunersdorf. Ein vaterländisches Stückchen. Leipzig 1914
  • Der Mückentanz. Ein Spiel. Stuttgart 1922
  • Der Übergang. Eine Tragödie. München 1920
  • Deutsche Sonette. Leipzig 1910
  • Die Familie Feuerbach. In Bildnissen. Stuttgart 1924
  • Die Kunst in unserer Zeit. Eine Trauerrede an die deutsche Nation. Leipzig 1911
  • Die letzten Wittelsbacher. Wien 1929
  • Die Prä-Raphaeliten. Düsseldorf 1946
  • Die Windmühle. Hamburg 1929
  • Du darfst ehebrechen! Eine moralische Geschichte. Allen guten Ehemännern gewidmet. Berlin 1909
  • Ein halber Held. Tragödie in fünf Aufzügen. Leipzig 1903
  • Ein rheinisches Dichterleben. Bonn & Berlin 1927
  • Erscheinungen. Stuttgart 1923
  • Europa. Ein Hirtenstück aus der griechischen Sagenwelt (zwischen 1940 und 1944). Düsseldorf 1949
  • Freundesworte. In: Leo Statz: Der Sillbund. Drei Eulen, Düsseldorf 1946, S. 11–20 (Nachruf auf den von den Nazis ermordeten Statz)
  • Glaube, Liebe, Hoffnung. Berlin 1942
  • Glückliche Frauen. Hellerau 1929
  • Heinrich Heine. Berlin 1947
  • Ikarus und Daedalus. Ein Oratorium. Leipzig 1912
  • Kassandra. Ein Drama. Berlin 1903
  • Katinka die Fliege. Ein zeitgenössischer Roman. Leipzig 1911
  • Leidenschaft. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Leipzig 1901
  • Letzte Bilder. Berlin 1915
  • Liebesgeschichten. Leipzig 1922
  • Mein Leben für die Bühne. Berlin 1919
  • Meister der Frühe. Düsseldorf 1947
  • Mensch und Meteor. Dresden 1925
  • Mückentanz. Ein Spiel. Stuttgart 1922
  • Münchhausen. Ein deutsches Schauspiel. Berlin 1900
  • Nachsommer. Berlin 1942
  • Neue Bilder. 1912
  • Schattenbilder und Lichtbilder. Stuttgart 1926
  • Schattenbilder. 20 Musikerportraits. Düsseldorf und Wien 1965
  • Schattenbilder. Eine Fibel für Kulturbedürftige in Deutschland. Berlin 1910
  • So war mein Leben. Düsseldorf 1948
  • Sonderbare Geschichten. Leipzig 1910
  • Um den Rhein. Berlin 1927
  • Wir Zugvögel. Roman. Stuttgart 1923
  • Zeitwende. Ein Schauspiel in fünf Akten. Leipzig 1914

Bibliografía[editar]

  • Sabine Brenner: "Heinrich Heine hat mich gebeten, in seinem Namen folgendes zu erklären". Der ’rheinische’ Dichter Herbert Eulenberg und sein literarisches Vorbild Heinrich Heine. In: "... und die Welt ist so lieblich verworren", hrsg. v. Bernd Kortländer. Bielefeld: Aisthesis 2004. ISBN 3-89528-465-3
  • Otto Brües: Herbert Eulenberg. Ansprache zu seinem Gedächtnis an seinem 80. Geburtstag am 25. January 1956 in der Staatlichen Kunstakademie. Düsseldorf: Gesellschaft von Freunden und Förderern der Staatl. Kunstakademie 1956.
  • Helgard Bruhns: Herbert Eulenberg. Drama, Dramatik, Wirkung. Frankfurt am Main: Akad. Verl.-Ges. 1974. ISBN 3-7997-0239-3
  • Rudi vom Endt: Der Dichter Eulenberg, ganz menschlich gesehen. Wuppertal-Elberfeld: Putty 1946.
  • Hedda Eulenberg: Im Doppelglück von Kunst und Leben. Düsseldorf: Die Faehre (1952).
  • Oskar Maurus Fontana: Die Dramatiker des Rheinlandes. Herbert Eulenberg und Wilhelm Schmidtbonn. Augsburg: Filser 1921.
  • Johann Gottfried Hagens: Herbert Eulenberg. Berlin: Börngräber 1910. (= Der moderne Dichter; 4)
  • Peter Hamecher: Herbert Eulenberg. Ein Orientierungsversuch. Leipzig: Rowohlt 1911.
  • Bernd Kortländer: Rheinischer Internationalismus am Beispiel Herbert Eulenbergs. In: Literarische Fundstücke, hrsg. v. Ariane Neuhaus-Koch u. Gertrude Cepl-Kaufmann. Heidelberg: Winter 2002. (= Beiträge zur neueren Literaturgeschichte; 188). S. 256-274. ISBN 3-8253-1303-4
  • Joseph A. Kruse: Der Schriftsteller Herbert Eulenberg (1876-1949). Ein "Ehrenbürger der Welt" aus Kaiserswerth am Rhein. In: Geschichte im Westen. 18 (2003) S. 116-128.
  • Michael Matzigkeit: Herbert Eulenberg - "Siebenkäs", eine Opposition im Verborgenen. In: Musik, Theater, Literatur und Film zur Zeit des Dritten Reiches. Düsseldorf 1987, S. 89-95.
  • Michael Matzigkeit: Herbert Eulenberg - Der Prototyp des "rheinischen" Autors. In: Ders., Literatur im Aufbruch. Schriftsteller und Theater in Düsseldorf 1900 - 1933. Düsseldorf: Verl. d. Goethe-Buchh., 1990, S. 57 - 82; 214 - 221. ISBN 3-924331-23-5
  • Frank Thissen: "Edle Arznei für den Alltag". Herbert Eulenbergs Düsseldorfer Morgenfeiern und die Romantikrezeption um 1990. Köln u.a.: Böhlau 1992. (= Böhlau forum litterarum; 16) ISBN 3-412-06691-5 (can be demanded as PDF [1] by the author.)

Enlaces externos[editar]

Nota[editar]